Träume von meiner Kirche ( in Verl – Sürenheide )

Träume von meiner Kirche ( in Verl – Sürenheide )

St. Judas Thaddäus – Patron in schwierigen und ausweglosen Situationen –

Ich träume von meiner Kirche, die in Bewegung ist, nach vorne schaut und die Menschen, mit all ihren Stärken und Schwächen, mitnimmt auf dem Weg zu Gott.

 

Ich träume von meiner Kirche, der die alltägliche und selbstlose Liebe wichtiger ist als die Lehren aus dem Katechismus und die Normen des Kirchenrechts.


Ich träume von meiner Kirche, die nicht immer auf die Antworten aus Rom oder Paderborn wartet, sondern sich auf den schöpferischen Geist verlässt, der allen Christen, Männern und Frauen, auch Kindern gegeben ist.

 

Ich träume von meiner Kirche, die immer wieder neue Wege zu den Menschen sucht, und die mit der ihr geschenkten Phantasie, die frohe Botschaft frisch, lebendig und menschennah lebt.

 

Ich träume von meiner Kirche, die in der Liturgie und in den Verkündigungen eine Sprache spricht, die Kinder und Jugendliche auch verstehen.

 

Ich träume von meiner Kirche, in der die Menschen feiern und lachen, tanzen und weinen können, aber immer auch in Gemeinschaft mit anderen.

 

Ich träume von meiner Kirche, in der das Evangelium so verkündet wird, dass es den Menschen hilft zu leben, in der die Menschen von Jesu Botschaft begeistert sind, man es ihnen ansieht und sie anderen von ihrer Freude erzählen.

 

Ich träume von meiner Kirche, die sich von den Menschen in die Pflicht nehmen lässt: von den Armen und Kranken, von den Flüchtlingen, von den wiederverheiratet Geschiedenen, von den ungeborenen Kindern, von den Hungernden in der weiten Welt und von der nach Sinn verlangenden Jugend.

Ich träume von meiner Kirche des Amtes, die es der Wahrheit und Einheit wegen immer geben wird, die aber weiß, dass Autorität mit Liebe übersetzt werden muss und dass Amt nichts anderes als Dienst meint.

Ich träume von meiner Kirche, die eine anziehende und wärmende Gemeinde ist, die jeden einlädt und willkommen heißt, der die Liebe Gottes sucht.

Ich träume von meiner Kirche, die mit der Kraft des Heiligen Geistes alle Spannungen aushält, die Konflikte bearbeitet und mit allen gemeinsam die Lösung in einem Weg der Liebe sucht.


Ich träume von meiner Kirche, die Hoffnung hat für die Welt und für einen jeden Menschen, weil sie den in ihrer Mitte spürt, der alle Hoffnung dieser Welt begründet.

Ich träume von meiner Kirche, die mich am Ende meines Lebens begleitet und mir in meinen letzten Atemzug hineinruft: Du wirst ewig leben – denn Du bist sein geliebtes Kind.

 

Ich glaube an diesen Traum von meiner Kirche (in der Sürenheide und weltweit), in der Jesus und seine Botschaft von Gott im Mittelpunkt stehen, in der ich mit meinen Schwächen getragen bin, mit meinem Glauben, mit meinen Stärken und mit meiner Begeisterung aber auch mit bauen kann, dass mein Traum von Seiner Kirche wahr wird.

 

Arthur Springfeld, Diakon

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .