Frühschicht am 08.03.05 – Licht der Welt

Frühschicht am 08.03.05 – Licht der Welt

 

Lied: 968.1 Du bist das Licht der Welt

 

Begrüßung

 

Gebet

 

Herr, ich stehe hier am Beginn deines neuen Tages.
Ich atme und sehe dein Licht.
Ich spüre dich, denn du bist in mir und ich bin in dir.

 

Herr, ich stehe ausgespannt in dir.
Lass mich die Spannungen des heutigen Tages ertragen:
die Spannungen der Seele, die Spannungen des Geistes,
die Spannungen des Leibes.
In tiefer Ehrfurcht verneige ich mich.

 

Ich stehe in den Startlöchern zu deinem Tag.
Mit dem rechten Bein, mit dem linken Bein.
In beiden Beinen spüre ich die Kraft für den neuen Tag.

 

Herr, ich neige mich deiner Erde zu, bereit mich hinzugeben.
Aber ich darf heute dein Licht schauen.
Herr, ich will eine Brücke bauen
von Mensch zu Mensch, von mir zu dir.
Herr, ich bin bereit, dein Wort zu empfangen.
Ich opfere mich dir ganz und gar: meine Füße,
meine Beine, meinen Leib, meine Herz, meinen Atem,
mein Sprechen und Singen,
mein Sehen, meine Gedanken.

 

Herr, lass all meine Kräfte brennen am heutigen Tag wie Flammen.
Herr, lass mich leuchten wie eine Lampe.
Herr, segne durch mich das Firmament
mit allem, was in ihm lebt,
alle Tiere und Pflanzen, die ganze Erde mit ihren Mineralien,
alle lebenden Menschen, die geborenen und ungeborenen
und auch die toten.
Herr, ich bin da.

 

Lied: 968.2 Du bist das Licht der Welt

 

Ein König hatte zwei Söhne. Als er alt wurde, da wollte er einen der beiden zu seinem Nachfolger bestellen. Er versammelte die Weisen seines Landes und rief seine Söhne herbei. Er gab jedem der beiden fünf Silberstücke und sagte: „Füllt für dieses Geld die Halle in unserem Schloss bis zum Abend. Womit, das ist eure Sache.“
Die Weisen sagten: „Das ist eine gute Aufgabe. Denn es ist eine sehr schwierige Aufgabe. Die Halle ist groß und was kann man schon für 5 Silberstücke kaufen, dass man sie füllen könnte?“
Der älteste Sohn ging davon und kam an einem Feld vorbei, wo die Arbeiter dabei waren, das Zuckerrohr zu ernten und in einer Mühle auszupressen. Das ausgepresste Zuckerrohr lag nutzlos umher. Er dachte sich: „Das ist eine gute Gelegenheit, mit diesem nutzlosen Zeug die Halle meines Vaters zu füllen.“ Mit dem Aufseher der Arbeiter wurde er einig und sie schafften bis zum späten Nachmittag das ausgedroschene Zuckerrohr in die Halle.
Als sie gefüllt war, ging er zu seinem Vater und sagte: „Ich habe deine Aufgabe erfüllt. Auf meinen Bruder brauchst du nicht mehr zu warten. Mach mich zu deinem Nachfolger. Der Vater antwortete: „Es ist noch nicht Abend. Ich werde warten.“
Bald darauf kam auch der jüngere Sohn. Er bat darum, das ausgedroschene Zuckerrohr wieder aus der Halle zu entfernen. So geschah es. Dann stellte er mitten in die Halle eine Kerze und zündete sie an. Ihr Schein füllte die Halle bis in die letzte Ecke hinein.
Der Vater sagte: „Du sollst mein Nachfolger sein. Dein Bruder hat fünf Silberstücke ausgegeben, um die Halle mit nutzlosem Zeug zu füllen. Du hast nicht einmal ein Silberstück gebraucht und hast sie mit Licht erfüllt. Du hast sie mit dem gefüllt, was die Menschen brauchen.“ (Geschichte von den Philippinen, leicht verändert)

Lied: 968.3 Du bist das Licht der Welt

Durch den dunklen Karfreitag bringt Jesus Christus Ostern das Licht in unsere Welt.

Wenn mir einer die Frage stellt
nach Osterspuren in unsrer Welt,
muss ich nicht schweigen,
will ich ihm zeigen,
wo und wann
heute geschieht,
was damals begann,
als Ostern seinen Anfang nahm:

Wo einer dem andern neu vertraut
und mit ihm eine Brücke baut,
um Hass und Feindschaft zu überwinden,
da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer am Ende nicht verzagt
und einen neuen Anfang wagt,
um Leid und Trauer zu überwinden,
da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer im Dunkeln nicht verstummt,
sondern das Lied der Hoffnung summt,
um Totenstille zu überwinden
da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer das Unrecht beim Namen nennt
und sich zu seiner Schuld bekennt,
um das Vergessen zu überwinden,
da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer das Unbequeme wagt
und offen seine Meinung sagt,
um Schein und Lüge zu überwinden,
da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer gegen die Strömung schwimmt
und fremde Lasten auf sich nimmt,
um Not und Leiden zu überwinden,
da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer dich aus der Trägheit weckt
und einen Weg mit dir entdeckt,
um hohe Mauern zu überwinden,
da kannst du Osterspuren finden.

Vaterunser

 

Segen

 

Der Herr, der über allen Namen und Formen ist,
schenke euch seine unermessliche Herrlichkeit
und führe euch ein in das Geheimnis seiner Gegenwart.

 

    Alle: Amen.

 

Der Herr, der sich in Jesus Christus geoffenbart hat,
möge euren Verstand erleuchten,
euren Willen stärken und eure Herzen mit Liebe füllen.

 

    Alle: Amen.

 

Der Herr, der in eurer Herzenstiefe wohnt,
möge euch mit seinem Leben lebendig machen.

 

    Alle: Amen.

 

Und die Gnade unseres Herrn Jesus Christus,
die Liebe Gottes des Vaters
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes
sei mit euch allen.

 

    Alle: Amen.

Lied: Vom Aufgang der Sonne,…….

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .