Ihr Menschen nun kommet – wo bist Du?

Ihr Menschen nun kommet – wo bist Du?

Ihr Menschen nun kommet, macht zum Fest euch bereit,
wo bleibt ihr denn, Menschen, der Weg ist so weit,
wir treffen die Kinder in Hunger und Not,
unsere Liebe kann leben, wo das Leben bedroht.

Oh, seht in der Krippe, liegt traurig das Kind,
wir könnten gut helfen, denn viele wir sind,
wir jubeln gemeinsam, das Kind hört es nicht,
wenn wir beginnen zu teilen, erst wird leuchten das Licht.

Da liegt es das Kindlein, schaut traurig auf mich,
es möchte sich freuen, auf den es wartet, bin ich,
Wir haben die Chance, wenn wir geben mit Herz,
sehen leuchtende Augen, verschwindet der Schmerz.

Oh, beugt wie die Hirten, das Haupt und schaut froh,
es sucht eure Hände, das Herz ebenso,
es bringt der Welt Frieden, wir müssen es tun,
es steht uns zur Seite, nur die Liebe bringt Ruhm.

Hoch oben schweben jubelnd, die Engel in Scharen,
Angst und Schmerzen sind weg, die Liebe erfahren,
denn nun ist es gekommen, das heil macht die Welt,
es hat die Hände geöffnet, und das Tor weit gestellt.

AS 21

This entry was posted in Poesie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .