Wort zum Sonntag 06.01.2020 „Pro – sit Neujahr!“

Wort zum Sonntag 06.01.2020        „Pro – sit Neujahr!“

Prosit Neujahr! Es möge nutzen! Der Letzte hat es nun bestimmt auch begriffen. Das neue Jahr ist angekommen. Damit verbunden, ein Berg von Hoffnungen, Wünschen, Erwartungen und Bitten. Die Zeitungen und andere Medien sind voll davon. Besonders bei den Horoskopen stellen sich mir die Haare auf. Vorhersagen für hunderttausende in einem Vierzeiler. Dabei kommt es doch wirklich immer auf jeden Einzelnen an, auch wie sich das Jahr 2020 entwickeln wird. Für Politik und Wirtschaft scheinen die Vorhersagen etwas professioneller zu sein. Je nach Branche spricht man von noch ordentlichen Erwartungen. Von bis zu drei Prozent Steigerungen ist die Rede. Aber was sind drei Prozent? Die Rente steigt um gut 3 Prozent, darüber freue ich mich schon. Manche träumen von drei Prozent Wachstum – zumindest die Politik und die Wirtschaft. Drei Prozent wäre schon ganz ok. Obwohl – drei Prozent von einem Euro sind gerade mal 3 Cent. In manchen europäischen Ländern wird dieses Kleingeld beim Bezahlen schon nicht mehr berücksichtigt. Trotzdem, drei Prozent Steigerung über alles fände ich schon ganz toll.
Rechnen Sie doch selbst mal nach. 3% mehr Bereitschaft zur Versöhnung, oder 3% mehr Liebe zur Wahrheit, oder 3% mehr Hilfsbereitschaft unter den Menschen. Das wäre doch schon fast revolutionär!
Oder auch 3% weniger Gewalt, oder 3% mehr Versöhnung. Oder auch 3 % mehr Akzeptanz und Wohlwollen gegenüber den Flüchtlingen. Wäre das nicht toll für unsere Familien, in den Schulen oder in unserer Gesellschaft in Verl und weltweit?
Oder auch 3% mehr ruhige, stressfreie Tage im Jahr, das wären zusammen fast 11 Tage. Das täte doch gut, das würde mehr Licht und Sonne in unser Leben bringen. 11 Tage mehr Wärme und Liebe wären eine tolle Waffe gegen 354 Tage Kälte und Hass.
Oder auch 3% weniger Unfälle auf den Straßen, das wären Hunderte weniger Verletzte und viel weniger Trauer und Leid.
Lasst uns das doch gemeinsam versuchen. Nur äußerlich lächerliche 3% – und es lohnt sich für alle, auch für uns selbst. 3% fröhlicher, liebender, liebenswerter, gläubiger, froher, dankbarer, zufriedener. Das wird dann ein tolles Jahr, dieses 2020.
3 Prozent zum Guten – das müsste eigentlich zu schaffen sein – Gott helfe uns!

(Wünsche zum neuen Jahr von 1883)

Herr, setze dem Überfluss Grenzen
und lass die Grenzen überflüssig werden.

Lasse die Leute kein falsches Geld machen
aber auch das Geld keine falschen Leute.

Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.

Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.

Bessere solche Beamte, Geschäfts- und Arbeitsleute,
die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.

Gib den Regierenden ein besseres Deutsch
und den Deutschen eine bessere Regierung.

Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen
aber nicht sofort!

Prosit Neujahr! Ihr Arthur Springfeld (Diakon)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .