Musik – geht immer

Das war mal ein Stück Abfallholz – Eiche – eine wunderschöne Maserung.
Die Registerknöpfe stammen von einem verschrottetem Harmonium und wer genau hinschaut, erkennt die Melodie!

Erkannt? s.u.











Großer Gott wir loben Dich!
Um Gott zu loben und seine Liebe zu leben, braucht es keinen perfekten Körper, keine perfekte Geschichte – einfach tun!!

STAMMBAUM – Familie Springfeld

STAMMBAUM – Familie Springfeld
Dieses Brett habe ich unter dem Abfallholz
zum Anzünden des Kachelofens gefunden.
Die Struktur ist besonders beeindruckend.
Das ist Eichenholz aus dem Randbereich,
das aber auch quer gemasert ist.
Eingelassen habe ich Murmeln (bei uns
zuhause sagte man Knicker) aus Glas
in zwei Farben.
Das ganze ist ein Stammbaum meiner Familie,
oben meine Frau und ich (Oma und Opa – rot
und blau). Dann unsere vier Kinder, zwei blau,
zwei rot. Darunter unsere acht Enkel,
Fünf mal rot und drei mal blau. Das wars
dann wohl und wir sind grenzenlos dankbar.

TERESA – Erinnerung von Opa

Logo: Mother teresa of Calcutta Center Mutter Teresa hat von 1910 – 1997 gelebt. In 97 habe ich sie noch getroffen.
„Friede beginnt mit einem Lächeln“ Mutter Teresa
Rose als Zeichen der Liebe. „In jedem Kranken, den wir aus den Strassen mitgebracht haben, habe ich das Gesicht Jesu Christi gesehen“

Sieben mal war ich mit Mitgliedern der Familie und mit Freunden in Indien. Immer auch in Calcutta und jedesmal haben wir Mutter Teresa getroffen. Ein bewundernswerte heilige Frau. Unsere Tochter Verena hat auch einige Wochen in ihrer Organisation gearbeitet. Darum heißt eine ihrer Töchter auch TERESA (Enkelkind 4). Für sie habe ich dieses „Kunstwerk“ geschaffen.

„Gott sucht Deine Hände“

„GOTT SUCHT DEINE HÄNDE
Das ist wohl die Kernaussage meines
Glaubens.
Mein Gott will nicht angebetet werden, er braucht
keinen Thron und keine Brokatgewänder. Er will,
dass unsere Hände sein Werk auf Erden vollenden,
zumindest schöner machen. „Du sollst Deinen
Nächsten lieben, wie Dich selbst!“

Aus der schwarzen Tiefe der Nacht, nach leidvollem Tod, heimgegangen zum Vater,
überstrahlt das goldene Licht alle Finsternis. Der rote Körper ohne Hände signalisiert
sein Blut, für uns und für alle vergossen, damit wir das Leben in Fülle haben.

Gott hat auf dieser Erde keine anderen Hände, als unsere Hände um seine Liebe
zu den Menschen zu bringen. Die Liebe, die wir verschenken, wird das Maß sein,
mit dem wir gemessen werden, wenn Gott uns ruft.

Die Hand, mit der wir teilen, wird vom Vater ergriffen um uns an sich zu ziehen.
Die Hand, mit der wir trösten, wird auch unsere Tränen der Schuld abwischen.
Die Hand, die wir zur Versöhnung reichen, wird uns zur Versöhnung entgegen
gestreckt.
Ohne Deine Hände, kann der Himmel die Erde nicht packen.

ENGEL brauchen keine Flügel

  

ENGEL brauchen keine Flügel.
(Wallnussast aus meinem Brennholzhaufen)

Die Stimme hör ich, sachte meist,
ich weiß nicht wie der Sprecher heißt,
doch will ich ihre Nachricht hören,
muss ich oft sorgsam in mich kehren,
muss einen Wall erst überwinden,
und Zugang zu der Botschaft finden.

Keine Frau, kein Mann ist in der Nähe,
niemand da, den ich dann sehe,
doch wird auf einmal deutlich klar,
dass mein Tun nichts Gutes war,
es spricht zu mir und sagt ganz leise,
versuch’s noch mal, werd endlich weise.

So helfen Engel, ohne Drängen,
bewahren mich vor bösen Fängen,
man sieht sie nicht, man hört sie kaum,
doch sie sind da, mit dir im Raum,
auf Flügel wartest du vergebens,
sie helfen nur, Zeit deines Lebens.

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde

Dieses wunderschöne Stück Nussbaumholz, auf der linken
Seite geschliffen und den Deckel der Pyxis von meinem Freund
Pastor Waldemar Joachimsky eingefügt,  symbolisiert die
Schaffung der Welt durch unseren Gott.

 

 

 

 

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.…“

Taschenkreuze


Diese Taschenkreuze aus Eiche oder Fichte, aus Kernholz

gedreht und dann gesägt und bearbeitet, habe ich

schon –zig mal verschenkt an Messdiener, Patenkinder,

Enkelkinder. Natürlich habe ich auch eins in der Tasche.

(Die Kreuze sind Priesteransteckkreuze)