OSTERN findet statt! 2020

OSTERN findet statt! (Hompage der Pfarrgemeinde St. Anna Verl)

„Frohlocket, ihr Chöre der Engel, …… !„ Über 30 mal habe ich das in der Osternacht schon gesungen, manchmal ist mir dabei fast die Luft ausgegangen. Dieses Jahr wird das nichts, denn die Gottesdienste in der Kirche fallen zu Ostern aus. Und dabei könnte ich dieses Jahr das „Exsultet“ aus besonders frohem Herzen singen. Natürlich ist das „Sch……“, was in diesen Tagen um uns herum passiert. Gruselig, wenn Angehörige keinen Abschied nehmen können, nicht mehr beim Sterben der Lieben deren Hand halten. Kein dankendes, kein versöhnendes Wort mehr austauschen können ist schlimm. Und die vielen Existenzen, die bedroht sind, furchtbar. Kein Kindergarten, keine Freunde treffen, keine Schule – ok, das können die meisten Schüler aushalten, für die Abiturienten ist es eher schwierig. Viele Menschen gibt es, die wahrscheinlich ihren Job verlieren, mit allem, was da dranhängt. Und so viel Perspektivlosigkeit.
Warum ich trotzdem „Frohlocken“ möchte?
Es gibt für mich so viele Gründe. Ich lebe noch!
In unserer Großfamilie ist bisher niemand betroffen.
Klopapier und Mehl haben wir genug, auch ohne hamstern.
Wenn um 19.30 Uhr der Wecker klingelt und meine Frau und ich, und wer von der Familie dazu kommt, gemeinsam beten und dabei die vielen Katastrophen in den Blick nehmen. Neuerdings gibt es bei uns eine „Familienrudelgruppe“ bei WhatsApp. Über 20 Geschwister, Partner, Nichten und Neffen gehören dazu. Nie war unsere Familie so eng verbunden.
Und dann – keine Caritastermine für meine Frau, keine Gottesdienstvorbereitung oder Predigtplanung, keine Hochzeitstermine oder Taufgespräche, obwohl wir das eigentlich gerne machen.
Mein Garten sieht endlich mal wieder (fast) super aus.
Täglich telefonieren wir mit andern Freunden und Bekannten.
Ok, und das Wetter passt auch.
Das Christentum gibt es seit über 2.000 Jahren. Wahrscheinlich ist bei Pest und Pocken auch schon mal der Ostergottesdienst ausgefallen. Wir können heute wenigstens die Messe aus Wien oder den Gottesdienst in der evangelischen Kirche im TV sehen und hören. Großartige Menschen, denen man da begegnet.
Einverstanden, wenn es einen selbst, oder jemand aus der Familie oder dem Freundeskreis erwischt, wird’s doch ganz schön düster, das tut sehr weh. Aber hat es andere nicht noch bösartiger getroffen? Im Mittelmeer, in den Lagern in Griechenland, der Türkei oder Syrien? Oder in den Ruinen von Kundus, oder den Slums von Calcutta?
Den Virus werden wir besiegen – keine Frage. Das schaffen wir! Aber besiegen wir auch unsern Egoismus und unsere Gier?
Können wir es schaffen, diese Hilfsbereitschaft, diese Nächstenliebe, diese Nähe zur Familie und zu Freunden zu bewahren? Oder wird der Vorrat an Klopapier die Messlatte bleiben?
Die Welt und das Miteinander werden sich nach der Krise bleibend verändern, aber ich hoffe, dass ich dennoch noch oft mein „Frohlocket“ singen kann.
Mit Gott an der Seite, und seinen Vorgaben im Herzen und im Tun, wird alles gut.
Ihnen und allen für die Sie beten, an die Sie denken, die Sie mögen (den andern auch), Ihrer ganzen Familie, wünsche ich ein gesegnetes Osterfest.
Denn der Herr ist immer da, denn er ist wahrhaft auferstanden. Halleluja – Frohlocket!
Ihr Arthur Springfeld (Diakon)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .