Quo vadis?

Quo vadis?

Wohin gehst Du Kirche, sag, was ist Dein Ziel,
die einen wollen rückwärts gehen, die andern vor zu viel.
Sag wohin gehst Du Kirche, siehst Du die Menschen auch,
nur graue in den Bänken, wo bleibt des Geistes Hauch?

Was früher war, das war vielleicht für gestern gut,
geh Du den neuen Weg, du brauchst viel Mut.
Uns sagt der Glaube, dass Gott stets mit uns geht,
auch, wenn manch Hindernis auf unserm Wege steht.

An alte Bräuche fühl Dich bitte nicht gebunden,
ich hab die Wahrheit für mich auch noch nicht gefunden,
doch meine Wahrheit sagt, wir brauchen auch die jungen,
der Geist des Herrn, spricht auch durch ihre Zungen.

Wohin gehst Du Kirche, sag wie geht dein Weg,
niemand geht in Brokat über den schmalen Steg,
niemand braucht Sätze, die kein Herz versteht,
der Geist des Herrn längst andere Lieder weht.

Schau auf die Menschen aus dem fremden Land,
sie loben unsern Gott und tanzen Hand in Hand,
sie bringen ein, das Herz, die Augen und das Lachen,
ihr Glaube kann auch unsern schöner machen.

Die alten Riten sind doch längst Geschichte,
im Miteinander suchen wächst des Glaubens Dichte,
lasst uns doch weiter um die Wahrheit ringen,
mit Gottes Hilfe wird uns das gelingen.


This entry was posted in Poesie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .