Mein langer Emmaus Weg

Mein langer Emmaus Weg

Schon lange Jahre gehe ich schon,
den Weg zu meinem Ziel.
Mal such ich ihn, mal schau ich weg,
nur wenig läuft stabil.

Mal Dunkelheit mal helles Licht,
sein Ruf ist oft vergessen,
doch spürt ich manchmal seine Hand,
such anderes stattdessen.

Die Richtung ist mir schon bekannt,
doch kreuzen oft andere Wege.
Für mich ist schon zum Mahl gedeckt,
noch lauf ich gern Umwege.

Die Zeit wird nun bei mir schon knapp,
ich möcht den Tisch erreichen.
Den Ruf den hör ich jeden Tag,
die Hand fast zu erreichen.

Sein Lächeln strahlt, erreicht die Augen,
mein Herz schlägt stark in seinem Takt.
Schwachherzigkeit beginnt zu weichen,
die Sehnsucht hat mich nun gepackt

Jetzt spür ich, dass ich hab gewonnen,
was ich gesucht mein Leben lang.
Es war sein Licht das mich geführet,
auf meinem kurvenreichen Gang.

Das Ziel, ich weiß, ich kann es sehen,
in seine Hand mein Leben ich leg,
weg ist die Angst, die mich gelähmt hat,
Dank an die vielen, an meinem Weg.

AS 05.04.21 Ostermontag

It`s not my way

It`s not my way

Man kann es kaum beschreiben,
das Dunkel schmerzt so stark.
Das alte, das kann nicht mehr bleiben
der Schrei von vielen geht ins Mark.

Was Jahrhunderte von Brokat geprägt
und Millionen graue Haar hat erfreut.
Die jungen, nachdem abgewägt,
sind rasenschnell wieder zerstreut.

Sie suchen weiter nach dem Wort,
das Kraft gibt und macht Mut,
die Sehnsucht nach dem Zufluchtsort
hält warm die kleine Glut.

Mit offenen Armen wartet einer
er bringt die Freude, Hoffnung pur,
und Liebe schenkt er uns wie keiner,
und warten ist, seine Natur.

Wo sind die kreativen Herzen,
die mutig sind, in dieser Welt,
die Liebe leben, seine Botschaft,
nicht suchen nach dem vielem Geld.

Du kannst es, und so viele warten,
in Verl und auch in Paderborn,
weltweit und auch im Petersgarten,
dass Liebe, endlich neugeboren.

Kein Gold und keine bronzenen Glocken,
nur frohes Gesicht unser Gott uns verlangt,
und liebende Hände, die andere locken,
die Selbstsucht von vielen, ist lange verdammt.

Das Lachen der Kinder, der strahlende Blick,
bringt freudiges Weinen in sein Gesicht.
So geht seine Botschaft, für unser Geschick,
dann niemand muss fürchten sein Gericht.

Lasst uns heute beginnen, den Willen zu tun,
frohen Herzens seine Botschaft zu leben,
das macht uns gegen das Böse immun,
die Liebe blüht auf, die er uns gegeben.

AS 4.21

OSTERN 2021

Stromberg – Burgmauer

OSTERN
Das Leben füllt die Dunkelheit,
was Neues wächst aus Stein.
Das Licht bringt Leben, Sicherheit
ganz karg beginnt das Sein.
Ein starker Samen grundgelegt
schenkt auch der Nacht das Leben,
die Kraft, auch Dich und mich belebt,
uns gern von Gott gegeben.     

AS 21

Ungläubiger Thomas ?


JESUS ist tot!
Aus und vorbei!
Warum sagt Ihr, er lebt?
Das kann ich nicht glauben,
in meinem Leben nicht.
Ich glaube, was meine Augen sehen
und meine Finger greifen können.
Schluss damit – das wars!
Bei dem ganzen Getöse,
bin ich nicht mehr dabei.
Keinen Gedanken
und keinen Weg mehr,
gehe ich mit euch.
Auf einmal ist ER da?
In mir läuft das Chaos.
„Thomas komm zu mir!“
Wird mein Traum wahr?
Dich wieder sehen,
meine Augen dein Angesicht?
DU schaust mich an!
Denn DU lebst wieder!
Endlich – Gott sei Dank!
Wie habe ich mir das gewünscht.
Dein Lächeln trifft mein Herz,
ich fange an zu begreifen.
DU rufst mich beim Namen.
„Thomas, komm her!“
Mich haut es fast um.
Der Zaun ist einfach weg.
Das ist wie der Frühling.
Deine Haut ist so zart.
Mein Herz wird so warm.
Das Leben kommt zurück.
Ich verstehe noch nicht,
aber in mir ist die Stimme,
DU bist es doch,
mein Herr und mein Gott!
In mir ist das Wunder,
der Glaube kommt zurück.
DU sagst zu mir „Ja“.
Warum, verstehe ich nicht.
Ich kann wieder glauben,
an den lebendigen Gott.
Mein Lachen ist herrlich.
Die Tränen sind meine Sehnsucht.
Lass nun kommen was will,
ich gehöre zu Dir.
DU bist da,
mein Herr und mein Gott!
Amen – Halleluja.

A.S.

Osterbrief 2021

Seit Ostern dürfen wir unsere Gegenwart und unsere Hoffnung auf Jesus Christus setzen

Wenn der Tod in unser Leben einbricht, dann stehen wir dem oft fassungslos gegenüber. Wir sind konfrontiert mit der schein-baren Endgültigkeit. Der Verlust eines lieben Menschen tut uns weh. Manchmal wollen wir es nicht wahrhaben, wenn leise die Nacht kommt. Ja, es wird oft dunkel in unserm Leben, nicht nur wenn der Tod kommt.
Mitten in dieser Dunkelheit aber brennt ein Licht. Ein Licht, dass wir manchmal gar nicht erkennen – das Licht der Osterkerze.
Entzündet wurde es in der Osternacht, in der wir Christen feiern, dass das Leben stärker ist als der Tod. So wie Jesus Christus durch den Tod hindurch zum neuen Leben und zur Aufersteh-ung gegangen ist, werden auch wir durch den Tod zu neuem Leben gerufen. Und als Zeichen dafür brennt die Osterkerze.
nach Andrea Schwarz

Liebe Großfamilie, liebe Freunde und alle Menschen an die wir gerne denken!

Ein kleines Mädchen hatte einen Teddy, ganz zerzaust und zerlumpt. Eines Tages sagte der Opa zu dem Mädchen: „Mein liebes Kind, wie kannst Du nur so lange mit diesem Teddy leben, der ist nun doch wirklich nicht mehr schön!“ Das Mädchen war ganz überrascht und erstaunt, sah ihren klüngeligen, und mehrfach geflickten Teddy an, schloss ihn ganz fest in ihre Arme, und schmuste ganz lieb mit ihm. Dann schaute sie den Opa mit strahlenden Augen an und sagte: „Schau mal, jetzt ist er wieder ganz schön …..!“

Und was hat diese Geschichte mit Ostern zu tun?

Das Leben lässt uns oft genug zerlumpt und zerzaust zurück. Oft finden wir uns selbst auch nicht so besonders ansehnlich – nicht nur wegen Corona – und, dass ein anderer uns mag, das kann man sich in solchen Momenten schon gar nicht mehr vorstellen. Und manchmal wird das auch in der Wirklichkeit so sein.

Ostern ist die Botschaft, die all dieses Denken auf den Kopf stellt.

Ostern heißt für jeden von uns eigentlich: Da nimmt mich jemand ganz fest in den Arm, kuschelt mit mir, drückt mich ganz lieb an sich und sagt zu mir und zu allen, die das hören wollen: „Du bist so schön, weil ich Dich liebe – und weil ich Dich liebe, bist Du einmalig schön!“

Weil unser Gott nicht anders kann und will, als uns zu lieben, ist er in Jesus Christus Mensch geworden.
Weil er uns so unbeschreiblich liebt, hat er seinem eigenen Sohn den Tod nicht erspart.
Weil er nur lieben kann, schaut er nicht auf unser Zerlumpt- und Zerzaust – sein, sondern er nimmt uns ganz fürsorglich und liebevoll in den Arm. Er glaubt sogar dann noch an mich, wenn ich an ihn nicht mehr glaube.

So wünschen wir Euch allen von ganzem Herzen:

„GESEGNETE OSTERN!“

Ursula und Arthur Springfeld

Ursula und Arthur Springfeld – Pausheide 9 – 33415 Verl. 05246-6964 diakon-arthur.de Ostern 2021

Pfarrblatt – Coronazeit 6. März 2021

Vorwort zum Pfarrblatt – Coronazeit 6. März 2021

Ein Reporter zu einem Schäfer: „Sie haben aber einen tollen Job. Ganz gemütlich auf die Schafe aufpassen, kein Stress, die Sonne scheint. Schön! Nur das Wetter, das ist natürlich manchmal Mist. Regen, Sturm oder Eiseskälte!“ Der Schäfer: „Ich finde das Wetter immer gut, bin sehr zufrieden!“ „Aber“, sagte der Reporter, „wenn es so richtig stürmt und regnet, ist doch furchtbar!“ „Ja“, sagte der Schäfer, „aber ich kann es nicht ändern und dann finde ich es doch lieber gut!“

Natürlich können wir uns stundenlang über Corona ärgern, können – wenn die Kinder nicht da sind – Sch…. schreien, das macht aber die Situation nicht wirklich besser. Darum ist doch der richtigere Weg, das Beste aus der Lage zu machen. Ist doch eigentlich gut, dass wir Corona jetzt haben. Vor 50 Jahren wären die Todeszahlen um ein Vielfaches höher gewesen – ohne Impfmöglichkeiten und gute medizinische Versorgung.
Selten habe ich Gottes Nähe so deutlich gespürt, wie in dieser Corona-zeit. Das waren nicht die wenigen Zeiten, als ich im Gottesdienst in der Kirche war. Das waren die oft wunderbaren Gottesdienste im Fern-sehen, auch von der evangelischen Kirche. Das waren die vielen Zeiten, die ich allein hinten in der Kirche saß. Da war eine spürbare Nähe zu unserm Gott, in meinen Gebeten für die Angehörigen der Verstorbenen. Da war mein Mitfühlen, als ehemaliger Intensivpfleger, an dem super Job, den die Mitarbeiter in den Kliniken gemacht haben. Das waren die langen Telefongespräche mit den Kindern und Enkeln, die selbst Weihnachten nicht kommen konnten. Nichts von all dem möchte ich missen, weil mein Glaube dadurch stärker wurde.

Natürlich sind wir in diesen Zeiten in vielen gewohnten Lebensabläufen gestört, aber es gibt so doch so viele Chancen andere schöne Dinge zu tun oder zu erleben und uns neu bewusst machen, wieviel Schönes uns trotz allem geblieben ist.
Unsere wärmende Sonne ist nicht abgesagt, das haben wir in der letzten Woche schon erlebt.
Der Frühling ist nicht abgesagt, das kann man draußen schon erahnen.

Die Liebe ist nicht abgesagt, wir können sie verschenken, in der Familie und gegenüber jedem, dem wir begegnen – auch die Ehefrau freut sich.

Das Lesen ist nicht abgesagt, wir können die freien Zeiten als Chance nutzen, soviel neues zu erfahren – auch in spannenden Krimis, wie ich.

Musik ist nicht abgesagt, das Radio ist voll davon, oder ist auch mit Hilfe der Kinder im Internet zu finden.

Fantasie ist nicht abgesagt. Einfach mal – auch am Tag – die Augen schließen und träumen, in Erinnerungen und in die Zukunft.

Freundlichkeit ist nicht abgesagt. Überraschen sie doch mal ihre Nachbarn oder die Menschen im Supermarkt durch wenige Worte.

Hoffnung ist nicht abgesagt. Es wird eine Zukunft geben und die wird bestimmt nicht schlechter sein als die Vergangenheit.

Beten ist nicht abgesagt. Immer wieder finde ich selbst im Gotteslob ganz tolle Gebete. Aber unser Gott versteht uns in jedem Gestammel und in jeder Sprache, selbst in Plattdeutsch.
Dieser kleine Virus, verändert unsere Welt und unser Miteinander dauerhaft. Wir haben es aber in der Hand, was sich daraus entwickelt – es kann alles gut werden. Und unser Gott wird uns bei unseren guten Gedanken und Ideen unterstützen – ganz sicher!
Ich bete mit Ihnen, dass diese Zeit wieder Normalität bekommt.

Und dann sind wir in der Pflicht, jeder – und Du auch – damit wir neu, vielleicht ganz anders, aber endlich froher unsern Glauben leben und auch an die Kinder weitergeben. Ich freue mich heute schon ganz toll, nicht nur die gewohnten, meist grauhaarigen, Mitstreiter zu treffen,

sondern viele neue, Eltern, Jugendliche und Kinder, die mithelfen, Gottes Botschaft der Liebe und des guten Miteinanders zu leben und zu feiern. Da wird jeder gebraucht: Sie, Du und ich – und das nicht nur in der Sürenheide, sondern am ganzen Ölbach und in ganz Deutschland!  „Wir schaffen das!“  

Ihr Arthur Springfeld, Diakon

I have a dream 2

I have a dream 2

Mein Traum vom Morgen stimmt mich heiter,
auch ohne uns, da geht es weiter,
die Werte, die wir hinterlassen,
sie machen stark, wenn wir verblassen.

Der Same wurde grundgelegt,
Talente wurden stets gehegt,
das, was wir sehen, stimmt zufrieden,
Liebe, lässt sich nicht unterkriegen.

Und unsere Worte ziehen Kreise,
Veränderung geschieht oft leise,
man sieht schon oft die Sonne scheinen,
und um uns zwei, muss niemand weinen.

Die Zeit war schön, der Freude viel,
wir freuen uns, wir sind am Ziel,
die wahre Liebe zeigt der Traum,
und die ist stark, so wie ein Baum.

Was wir gegeben, das wird blühen
gelebte Liebe, die wird sprühen
und so den Erdkreis froher machen,
das bringt selbst unsern Herrn zum Lachen.

Nichts war umsonst, kein Schweiß verloren,
durch unsere Kinder, die geboren,
das Erbe, das geschenkt, erweitern,
da gibt’s nur Sieg, und niemals Scheitern.

Wir sagen Dank und träumen weiter,
das Herz, es schlägt nun viel befreiter,
ist voll mit Freude und auch Dank,
dank unserer Kinder – ne gute Bank.

09.02.21    AS

My Way

My Way

Ohne Angst ist heut mein Glaube,
an meinen Gott, der auch mich liebt,
vom Himmel her, da schaut sein Auge,
solang es mich auf Erden gibt.

Nun langsam meine Luft auch schwindet,
ich hör von Ferne seinen Ruf,
spür Liebe, die mit ihm verbindet,
der mich vor vielen Jahren schuf.

Auf seine Hand darf ich vertrauen,
die trägt und hält, bis an mein End,
dann werd ich seine Augen schauen,
im Tod, als liebender Moment.

Gott stärke heute mein Vertrauen,
und gibt mir Kraft, den Weg zu gehn,
auf meinen Glauben will ich bauen,
dass alle Menschen auferstehn.

10.02.21   AS